Mobeye Tech-Terminologie

Unser Ziel ist es, Technologie als Hilfe in Situationen bereitzustellen, in denen eine Überwachung erforderlich ist. Darüber hinaus hoffen wir, dass unsere Produkte gerne verwendet werden und der Benutzer das Produkt erwirbt. Deshalb halten wir unsere Produkte auch bedienerfreundlich und die Dokumentation immer zugänglich. Dennoch können wir nicht ganz verhindern, dass wir Begriffe auf der Website, in den Datenblättern und in den Handbüchern verwenden, die möglicherweise nicht für alle sofort klar sind. Zum Lernen und zur Unterhaltung erklären wir eine Reihe von „Fachbegriffen“ im Zusammenhang mit Mobeye Produkten.

GSM / 2G / UMTS / 3G / 4G / NBIOT / LTE-M / CAT-1 / CAT-12 / 5G

Es gibt verschiedene Techniken für die mobile Kommunikation. Bei den ersten Mobiltelefonen war die Landschaft noch klar; es gab GSM, auch bekannt als 2G. Dieses Netzwerk wird noch heute genutzt. Dann kam UMTS hinzu, auch bekannt als 3G. Diese Technik hat kein langes Leben gehabt. Dann kam 4G mit verschiedenen Bandbreiten. Länder und Anbieter wählen ihren eigenen Zeitplan für die Einführung der verschiedenen „Schichten“ in 4G. In mehreren Ländern ist auch die Einführung von 5G in vollem Gange.
Mobeye stellt mit dem richtigen Kommunikationsmodul sicher, dass seine Produkte immer für das Einsatzland geeignet sind. Die neuste Serie beinhaltet ein 4G LTE-M Kommunikationsmodul mit Fallback auf 2G. LTE-M steht für Long Term Evolution Mobile. Es wurde für Machine-to-Machine-Anwendungen entwickelt, bei denen die Datennutzung relativ gering ist. Die Abdeckung von LTE M ist viel besser als 2G und 4G „Streaming-Bänder“, es hat eine viel tiefere Durchdringungsrate in Gebäuden. Außerdem kann es deutlich energieeffizienter eingesetzt werden. Wenn LTE-M nicht verfügbar ist, verbinden sich Mobeye Geräte mit 2G; dadurch sind sie in ganz Europa und den meisten Ländern weltweit einsetzbar.
Mehrere Länder kündigten den Ausstieg aus 2G an; In der Praxis sehen wir, dass es noch länger bleibt, um die Maschinenkommunikation zu unterstützen. Wenn der Punkt in Ihrem Land jedoch erreicht ist und ein 2G Mobeye Gerät nicht mehr funktioniert, empfehlen wir Ihnen, sich für eine Lösung an uns zu wenden.

Was ist Passives Infrarot (PIR)?

Ein PIR, wie er im Mobeye i110, Argos oder Außenmelder verwendet wird, erkennt eine sich bewegende Wärmequelle. Die (Fresnellinse) besteht aus verschiedenen Teilen. Sobald sich das Wärmebild (Infrarotstrahlung) ändert, reagiert der Detektor. Es werden Menschen, große Tiere (keine Insekten und Spinnen), aber auch Zugluft und direktes Sonnenlicht auf die Linse festgestellt. Vermeiden Sie Zugluft und direktes Sonnenlicht. Sollte ein unnötiger Alarm aufgetreten sein, ändern Sie die Position des Alarmsystems oder stellen Sie die Sensorempfindlichkeit auf „niedrig“.

Was ist Jammen?

Jamming ist die Unterdrückung von Funksignalen durch Senden eines Störsignals auf derselben Wellenlänge. GSM-Störsender werden nur von einer kleinen Gruppe sehr professioneller Einbrecher verwendet. Sie verursachen jedoch Störungen beim Senden von Benachrichtigungen, wenn sie in der Nähe des Geräts benutzt werden. Mobeye Produkte bemerken das. Wenn ein Einbrecher versucht, ein Alarmsystem zu stören, signalisiert das Mobeye Alarmsystem dies. Sobald die Lage wieder geklärt ist, meldet das Alarmsystem den Alarm so schnell wie möglich mit der Meldung, dass er sich verzögert hat.

Was ist der Unterschied zwischen NO/NC und analogen Eingängen?

Wenn wir über die Eingänge der Mobeye Geräte sprechen, ist die Art des Eingangs wichtig. Dieser bestimmt schließlich den Sensortyp bzw. das Ausgangssignal des Sensors, der angeschlossen werden kann. Hier versuchen wir den Unterschied zwischen Eingängen für potentialfreie, digitale und analoge Kontakte in einfachen Worten zu erklären. Wir konzentrieren uns auf das Ausgangssignal des Sensors, der mit dem Mobeye Eingang verbunden ist.

NO/NC Alarmeingänge

Ein potentialfreier oder spannungsfreier Kontakt kann an „normalerweise offene“ und „normalerweise geschlossene“ Eingänge angeschlossen werden. Einfach ausgedrückt, der Kontakt schaltet den Eingang „offen“ oder „geschlossen“. Für den angeschlossenen Sensor ist es daher wichtig zu wissen, ob er einen spannungsfreien Ausgang hat. Ein Magnetkontakt ist ein reiner spannungsfreier Schalter. Ein abgegriffenes Signal von einer Störungslampe überträgt eine Spannung. Die Mobeye NO/NC Eingänge können eine begrenzte Spannung immer noch als potentialfrei erkennen. Siehe die FAQs.

Analoge Eingänge

Ein Analogeingang erwartet eine (begrenzte) Eingangsspannung, die die Mobeye Platine liest. Der Spannungswert sagt etwas über den zu lesenden Sensor aus. Zum Beispiel gibt die Spannung der Batteriespannung einen direkten Einblick in den Zustand. Bei anderen analogen Sensoren berechnet das Mobeye Gerät die Spannung auf andere Werte wie Druck, Luftfeuchtigkeit oder Ammoniakgehalt.

Digitale (uniwire) Eingänge

Ein digitaler (uniwire) Eingang empfängt Signale in Nullen und Einsen. Der Sensor, der diese Signale sendet, hat intern einen Messwert in ein digitales Signal umgewandelt. Bei der Übertragung des digitalen Signals treten nur wenige Störungen auf. Nach dem Empfang wird das Signal wieder in einen logischen Wert umgewandelt. Die digitalen Mobeye Eingänge legen auch eine Spannung an den Sensor an, die zum Lesen erforderlich ist.

Was ist der Unterschied des Ausgangs zwischen einem Open Collector und Relais?

Einige der Mobeye Geräte haben einen Ausgang, mit dem etwas gesteuert werden kann. Der Ausgang wird auch als Aktuator bezeichnet. Einige Geräte haben einen Open Collector Ausgang, andere ein Relais.

Was ist ein Relaisausgang?

Ein Relais ist eine Art Schalter. Es ist auf der Leiterplatte montiert, bildet jedoch eine eigene (galvanisch getrennte) Schaltung. Intern hat es eine Spule, einen Elektromagneten und einen Stromkreis. Die Schaltung hat zwei Zustände, „offen“ und „geschlossen“. Das Mobeye Gerät kann eine Spannung an das Relais anlegen, beispielsweise nach einem Alarm oder einem eingehenden Kommando. Die Spule erzeugt dann ein Magnetfeld, das bewirkt, dass die Schaltung ihren Zustand ändert. Ein an das Relais angeschlossenes externes Gerät verwendet diesen Status „offen“ oder „geschlossen“. Dadurch kann es aktiviert oder deaktiviert werden. Vom Relais kommt keine Spannung („Potentialfreier Stromkreis“).

Was ist ein Open Collector Ausgang?

Ein Open Collector Ausgang ist eine Art Schalter. Er ist auf der Platine montiert und liefert eine Ausgangsspannung. Durch Variation eines Widerstandswertes kann der Status dieses Ausgangs beeinflusst werden. Der Status ist entweder „geerdet“ oder „schwebend“ (offene Kette, getrennt). Bei einem hohen Widerstand fließt kein Strom durch den Stromkreis. Die Mobeye Software kann den Widerstand beispielsweise nach einem Alarm oder einem eingehenden Kommando auf Null senken. Dadurch wird der Ausgang geöffnet. Am Ausgang liegt immer eine Ausgangsspannung an, die der externen Stromversorgung des Mobeye Geräts (12 V) entspricht. Ein externes Gerät, das an den Open Collector Ausgang angeschlossen ist, kann diese 12 V Spannung als Eingangsspannung (max. 200 mA) verwenden. Für ein Gerät mit höherer Spannung benötigt man ein externes Relais. Der Open Collector Ausgang wird dann zur Steuerung des Relais verwendet. Der Ausgang funktioniert nicht mit einem batteriebetriebenen 6 V Mobeye Gerät.